2000er Jahre

Im Jahr 2000 startete das Fanfarencorps eine mehrtägige Vereinsfahrt nach Bremerhafen. Auf einer Schiffsfahrt nach Helgoland wurde die Seetauglichkeit der Vereinsmitglieder auf eine harte Bewährungsprobe gestellt. Auf der Rückfahrt von Bremerhafen konnte, nach einer Busirrfahrt, auch der Freizeitpark in Soltau unsicher gemacht werden. Unter den zahlreichen Auftritten, die im Jahr 2001 absolviert wurden, präsentierte sich der Verein auch auf der Landesgartenschau in der Nachbarstadt Oelde. Die Vereinsfahrt im Jahr 2002 erfolgte unter dem Motto „Wir besuchen die Partnerstadt von Beckum“. Diesmal ging es aber nicht Richtung Frankreich, sondern Richtung Ostsee. Genauer gesagt zum Seebad Heringsdorf auf die Insel Usedom. Neben einem Auftritt im Kurpark wurden einige gemeinschaftliche Unternehmungen, wo alle Mitglieder ihren Spaß hatten, unternommen. 2003 vollzog sich ein Generationswechsel im Verein. Für die musikalische Leitung wurde erstmals eine Frau, Martina Schweins, zur 1. Zugführerin gewählt. Wilhelm Ellefred, der dieses Amt ohne Unterbrechung 12 Jahre ausführte, verabschiedete sich aus dem aktiven Kader und steht dem Verein auch heute noch mit Rat und Tat als passives Mitglied zur Verfügung. Bis, im Jahr 2004 eine Vereinsfahrt nach Kehl am Rhein in Angriff genommen werden konnte, musste in den Jahren 2003 und 2004, 84 Auftritte absolviert werden. Am Donnerstag, den 10. Juni startete der Verein zu einer 4-Tagestour. In Kehl angekommen, wurde erst einmal das Quartier in einer Jugendherberge, die auf dem Gelände der Landesgartenschau lag, bezogen. Auf dem Programm stand unter anderem ein Besuch der Stadt Straßburg und des Europapark Rust. Auch konnten die Musiker und Musikerinnen nicht die Hände von den Instrumenten lassen. So zogen Sie fein herausgeputzt mit Musik durch die Kneipen der Stadt Kehl. Im Dezember 2005 verstarb plötzlich und unerwartet unser 1. Vorsitzender August Gundlach. Er hatte ohne Unterbrechung 20Jahre lang den Verein geführt. Es gestaltete sich nicht sehr einfach einen passenden Ersatz zu finden. Kommissarisch übernahm der zweite Vorsitzende Andreas Gundlach die Aufgaben. Auf der Generalversammlung am 28. Mai 2006, wurde Hermann Josef Korte zum 1.Vorsitzenden gewählt. Als Vorbereitung auf das Jubiläumsjahr 2007 wurden im Jahr 2006 soviel Auftritte, wie in der Vereinsgeschichte noch nicht vorgekommen, durchgeführt. Der Verein war mit Ausnahme von vier Wochenenden das ganze Jahr aktiv und absolvierte 67 Auftritte. Anfang des Jahres 2006 wurden die ehemals aktiven Mitglieder angesprochen, ob sie für einen Auftritt zum Jubiläum aktiv werden wollten. Die Resonanz war überwiegend positiv. So das sich 32 ehemals Aktive ab September regelmäßig zum Üben trafen. Es zeigte sich nach kurzer Zeit, dass sie noch nichts verlernt hatten. Gespielt wurden Fanfarenmärsche auf Es-Instrumenten, begleitet von Landsknecht- und Paradetrommel. Das Ergebnis war so gut, dass kurzerhand beschlossen wurde, bei der Prunksitzung der Stadt Beckum aufzutreten. Am 03.02.2007 eröffnete das Fanfarencorps mit 28 ehemals Aktiven auf der Bühne und 39 Aktiven im Saal des Kolpinghauses, unter der Leitung von Martina Schweins und Fritz Schweigert, die Prunksitzung. Der gelungene Auftritt wurde mit viel Beifall gewürdigt.

Erstmals in der Vereinsgeschichte beteiligte sich der Verein an den Wagenbau zum Rosenmontagszug. Es wurde nicht ein ganzer Wagen gebaut, aber ein Überbau für einen Trecker entworfen und angefertigt. Dieser führte dann am Rosenmontag den 19 Februar die Weiß-Roten an.

 Vom 15. bis zum 17. Juni fanden die Jubiläumsfeierlichkeiten zum 50.jährigen Bestehen, am Westenfeuermarkt statt. Mit dem Wetter hatte man an diesem Wochenende sehr viel Glück, sodass über die drei Tage verteilt ca. 3800 bis 4200 Besucher empfangen werden konnten. In einem 900m² großen Zelt wurde am Freitagabend eine Beach-Party durchgeführt. Am Samstag erschienen sehr viele Gratulanten aus Politik und Wirtschaft sowie von den zahlreichen befreundeten Karnevalsvereinen. Zur Unterhaltung trugen die Büddenbacher, eine 8 Mann starke Live-Band, bei. Ein Höhepunk an diesem Abend war das Höhenfeuerwerk. Bei herrlichstem Sonnenwetter konnten am Sonntagnachmittag 22 befreundete Musikvereine 535 Aktive begrüßt werden. Als Überraschung verkündete der Präsident der Dachgesellschaft der KG „Na, da wären wir ja wieder“ auf dem Marktplatz, das Motto für die kommende Karnevalssession. Zu Ehren des 50. jährigen Bestehens des Vereins lautet dieses „Karneval eine Weiß-Rote Schau“.

In den weiteren Verlauf des Jahres wurden sehr viele Auftritte absolviert. Wenn man gedacht hatte, dass die Anzahl der Auftritte aus dem Vorjahr nicht mehr zu überbieten seinen, so wurde man eines besseren belehrt. Im Jahr 2007 wurden 71 Auftritte durchgeführt, wobei einige sich über mehrere Tage erstreckten. Nicht in der Anzahl enthalten sind die Auftritte bei privaten Ständchen von Vereinsmitgliedern.

Im Dezember beschloss der Vorstand 30 neue Winteruniformen anzuschaffen. Einige der Uniformen aus dem Jahre 1974 müssen dringend ersetzt werde. Um Uniformen für den ganzen Verein anzuschaffen reicht das Geld nicht aus, da der Verein zurzeit über 44 aktive Mitglieder und 15 Auszubildende verfügt. Der Auftrag für die neuen Uniformen wurde Anfang Dezember erteilt und die Lieferung sollte im ersten Halbjahr des kommenden Jahres erfolgen.

Das Jahr 2008 begann mit der kürzesten Karnevalssession seit Jahrzehnten. Trotz des kurzen Zeitraumes wurden genauso viele Karnevalsauftritte absolviert wie in dem Jahren zuvor. Auch war diese Session für den Verein eine Besondere, da das diesjährige Motto dem Fanfarenzug gewidmet war.

Am 29.02.2008 trafen sich die Mitglieder des Vereins zur Generalversammlung. Nach 13Jahren als Schriftführerin scheidet Sabine Kühl aus dem Vorstand aus. Der 1.Vorsitzender Hermann Josef Korte bedankte sich mit einem Blumenstrauß für die jahrelangen Bemühungen und den ehernamtlicher Einsatz. Als Nachfolgerin wurde Sylvia Schweins gewählt, die bereits seit mehreren Jahren als Jugendwartin tätig war.

 

Im Juni 2008 traten die aktiven Mitglieder eine Vereinsfahrt nach Hamburg an. Die Unterbringung war in der Jugendherberge an den Landungsbrücken sehr zentral gelegen. Von hieraus wurde die Stadt drei Tage und Nächte lang erkundet

Ende des Jahres war es dann doch soweit. Die neuen 30 Uniformen sind eingetroffen und wurden den Mitgliedern ausgeteilt. Nicht nur den Umstand dass neue Uniformen angeschafft wurden, sondern auch die große Anzahl von Mitgliedern wurde zum Anlass genommen ein aktuelles Gruppenfoto aufzunehmen. Eine Anzahl von 62 aktiven Musikern wurde zuvor in der Vereinsgeschichte noch nicht erreicht.

Das Jahr 2009 startete wie jedes Jahr mit den ersten Karnevalsauftritten. Die erste Überraschung wurde bekannt, als Maik Siekmann, der 2.Zugführer am 31.01. zum Prinzen der Karnevalsgesellschaft „Ausser Rand und Band“ proklamiert wurde. Drei Wochen später stellten aktive Mitglieder des Fanfarenzuges, den Elferrat bei der Karnevalsgesellschaft „Nuckelpinne“ und zur Überraschung wurde Andreas Gundlach, 2. Vorsitzender, zum Prinzen ernannt und Roman Klann zu seinem Mundschenk.

Am Karnevalssonntag den 22.02. überschattete ein schwerer Unfall des Stadtprinzen Reinhard Nordhoff und seiner beiden Hofmarschalle Burkhard Kolkmann und Thomas Linnemanstöns das bunte Karnevalstreiben. Die Drei mussten mit schweren Verletzungen in die umliegenden Krankenhäuser eingeliefert werden. Die Dachgesellschaft beschloss daraufhin, nach langen Beratungen den Rosenmontagsumzug abzusagen und am Pfingstsonntag den 31.05. nachzuholen. Die Genesung des Stadtprinzen und seinen beiden Hofmarschallen war gut verlaufen und der Umzug wurde zum angekündigten Termin durchgeführt. Bein schönstem Sommerwetter konnten alle Karnevalisten ihre Kostüme noch einmal anziehen.

FFC auf Facebook

SFbBox by cox plate
Copyright (c) Fanfarencorps Weiß-Rot Beckum e.V.